· 

Crew

Titel: Crew

Autorin: Tijan

Verlag: Forever

Veröffentlichung: 03. Juni 2019

Seiten: 448

Link zum Buch

Rezensionsexemplar

Inhaltsangabe

Meine Geschichte wird dir das Herz rausreißen und dich zu Tränen rühren. Sie ist nicht sanft und unschuldig, sondern brutal und voller Schmerz. 

Um in der Stadt zu überleben, in der ich wohne, gibt es zwei Optionen. 

Du kannst zu den Normalos gehören – Cheerleader, Sportler, Mitglied des Debattierteams oder im Jahrbuchkomitee sein.  

Oder du bist Crew.

Beleidigst du uns, tun wir dir weh.
Verletzt du uns, zeigen wir dir, was wirkliche Schmerzen sind.
Legst du dich mit uns an, löschen wir dich aus.  

Mein Name ist Bren. Ich bin die einzige Frau in der Wolf Crew – der besten, wildesten und gefährlichsten Crew, die es gibt. Und wir haben eine Regel: Man darf sich innerhalb der Crew nicht verlieben.  

Tja … zu spät.

(Quelle: Amazon.de)

Meine Meinung

Dieses Buch war für mich sehr verwirrend.

 

Erstmal muss ich sagen, dass der Schreibstil total in Ordnung war, aber irgendetwas hat mich an diesem Buch gestört, aber ich kann leider nicht genau benennen, was es war.

 

Auch vom Tempo her war es ausgeglichen. Wo es an manchen Stellen ziemlich rasant voran ging, gab es auch das genaue Gegenteil und einige Stellen zogen sich sehr in die Länge.

 

Es gab Zeiten, da wollte ich das Buch weglegen, aber ich konnte mich jedesmal wieder aufraffen, da ich einfach wissen wollte, ob es noch besser wird.

 

Es wurde ein wenig übersichtlicher und auch spannender, aber ganz gepakt hat es mich schlussendlich nicht...

 

Jedoch muss ich sagen, dass mir die Charaktere ziemlich gut gefallen haben. Hier standen einmal nicht nur die Protagonisten im Rampenlicht, denn es ging hauptsächlich um die drei wichtigsten Crews, zwei die aus Highschool-Schülern besteht und eine die aus den "Erwachsenen" besteht. Jedoch war mir nicht immer klar, ob die beiden Highschool-Crews sich jetzt eigntl. rivalisieren oder nicht. War einziemliches hin und her, ob sie sich nun leiden mögen oder nicht.

 

Auch Bren's Charakter war teilweise ziemlich übertrieben dargestellt, doch als man dan erfuhr, warum sie diese komischen, düsteren Gedanken hegte und immer ein Messer bei sich trug, konnte man es ihr ein wenig nachsehen.

 

Nichts destotrotz muss ich gestehen, dass es mir zuviel übertriebenes Bandengehabe war und ich mich mit der Geschichte überhaupt nicht identifizieren konnte...

Zitate

"Schwach.

Verletzlich.

Ausgeliefert.

All das war ich, und ich fand es schrecklich."

- Bren

 

 

"Es war still, als sie krank war. Wusstest du das?

Es war unheimlich still.

Dann ist sie gestorben, und es war kein Laut mehr zu hören.

Kein Mucks.

Du warst weg.

Er war weg.

Sie war weg.

Es gab nur noch mich, bis..."

- Bren

Fazit

Da ich bei diesem Buch ziemlich gemischte Gefühle habe, kann ich leider nur 2/5 Sterne vergeben. Ich hoffe, dass mich der zweite Teil mehr begeistert und mich besser überzeugt. Ich möchte der Geschichte dennoch eine Chance geben.

So, das wars von mir soweit...

Bis zum nächsten Mal! ;)

 

Eure Enny

Singing Booklover

Kommentar schreiben

Kommentare: 0