· 

Beast - Gefangen

Titel: Beast - Gefangen

Autorin: Aurelia Velten

Verlag: Hippomonte Publishing e.K

Veröffentlichung: 27. September 2019

Seiten: 231

Link zum Buch

Rezensionsexemplar

Inhaltsangabe

Er ist in der Mafiawelt als das Biest der Bratva bekannt.
Gnadenlos. Animalisch. Blutrünstig.
Und ich bin sein Geschenk.

Beast
Wir hatten einen Deal mit den Japanern, jeder hatte seine Gebiete, seine Geschäfte ... Bis sie einen aus unseren Reihen umbringen und mir Kimi schenken – wie ein verdammtes Jungfrauenopfer an ein Monster.
Sie ist schwach und zart wie eine Blume ohne Dornen. Jemand wie ich könnte sie nur allzu leicht zerdrücken.

Kimi
Ich wurde zur perfekten Mafiabraut erzogen, wusste immer, dass ich eines Tages einen von ihnen heiraten würde. Aber eine Nacht verändert alles. Sie werfen mich dem Biest der Bratva zum Fraß vor. Als sein Geschenk bin ich ihm von nun an völlig ausgeliefert. Ich will gar nicht wissen, was er mit mir vorhat.

(Quelle: Amazon.de)

Meine Meinung

Mal eine etwas andere Version des alt bekannten Märchens "Die Schöne und das Biest".

 

Das Cover ist sehr düster und gefährlich gehalten. Was sich komplett in der Geschichte selbst wiederspiegelt. Auch der abgebildete Mann, repräsentiert genau den Hauptcharakter Beast (Maksim). Was noch cool gewesen wäre, wenn er auf dem Bild die Zähne fletschen würde. Sieht zwar etwas absurd aus, aber es würde alle Seiten seines Charakters wiederspiegeln, auch seine Wilde.

 

Der Schreibstil war sehr ansprechend. Obwohl es sehr brutale stellen gab, an denen ich mehrmals schlucken und teils auch Ekel runterschlucken musste, war der Handlungsstrang sehr klar aufgebaut und man verlor nie den roten Faden. Es war sehr fliessend geschrieben und ich konnte das Buch kaum beiseitelegen.

 

Obwohl das Thema der Geschichte sehr makaber ist, muss ich sagen fand ich es dennoch sehr interessant. Maksim der das Biest verkörpert, weil er Jahre lang in der Wildnis bei Wölfen gelebt hat und Kimi, die jahrelang wohlbehütet bei ihrem Vater lebte. Dass gerade der abscheulichste Mann der ganzen Story die beiden zueinander führt, weil er Kimi, Maksim als Opfergabe übergibt, könnte besser nicht passen.

 

Maksim, von den meisten Beast genannt, wurde in die Mafia-Welt hineingeboren. Als er sehr früh seine Eltern verlor, wuchs er in der Wildnis auf. Bis er eines Tages wiedergefunden wurde und mitten in die Mafia Szene zurückkatapultiert wurde. Man merkt bereits zu Beginn, dass er den Grossteil seines Wachstums in den Wäldern verbracht hat, denn er benimmt sich oft wie ein wildes Tier. Im Gegensatz zu vielen in der Mafia weiss er jedoch das menschliche Leben zu schätzen und respektiert besonders die Frauen. Deshalb kann er Kimi auch kein Leid zufügen, da sie für ihn wie eine zerbrechliche Blume ist. Durch die Geschichte hindurch entwickelt er sich immer mehr zu einem stattlichen und respektvollen Mann, der seine Hand für seine Verbündeten ins Feuer legen würde. Auch wenn er sehr verwildert scheint, habe ich ihn direkt zu Beginn ins Herz geschlossen.

 

Kimi ist stets behütet in ihrer kleinen, wundervollen Blase aufgewachsen. Dass ihr alles mit einem Schlag genommen werden kann, hätte sie nicht gedacht. Dass sie dann auch noch dem berühmt berüchtigten Biest in die Finger gerät, bricht ihren Stolz komplett. Dass das Biest jedoch ganz anders ist, als sie immer dachte, lernt sie sehr schnell. Sie ist von Anfang bis Schluss immer eine Kämpfernatur und lässt sich so schnell nichts vorschreiben und kämpft für ihre Rechte. Da sie in Maksim eher einen Verbündeten, als einen Gegner sieht, lässt sie ihn auch immer näher an sich heran, bis sie ihm vollkommen vertraut.

 

Ich fand die Anlehnung an die typische Schöne und das Biest Geschichte wundervoll. Es war interessant zu sehen, was die Beiden Protas bereits im ersten Band für eine Entwicklung durchleben und wie sie sich gegenseitig bestärken.

 

Ich fand auch die Nebencharaktere sehr spannend. Obwohl es einen gab, den ich am liebsten den Kopf abgerissen hätte, gehörte er zu einer der wichtigsten Schlüsselpersonen der Geschichte. Ohne ihn wäre die Story nicht so überzeugend gewesen. Natürlich gab es auch sehr ansprechende Nebencharaktere, von denen ich am liebsten noch mehr erfahren möchte.

 

Abschliessend kann ich sagen, dass die Geschichte nichts für schwache Nerven ist, aber sich allemal lohnt zu lesen. Mich hat sie vollkommen überzeugt und ich fand es spannend, dass trotz Brutalität doch eine gewisse Sanftheit in der Geschichte lebte. Von mir gibt es beide Daumen nach oben!

Zitate

"Frauen schenken Leben,

sie sind unsere Mütter, unsere Schwestern, oder unsere Geliebten;

ziehen uns oder unsere Kinder gross;

man soll sie ehren, nicht schänden."

- Maksim

 

"Wenn du einmal Teil der Mafia bist,

kommst du erst wieder raus,

wenn du tot bist."

- Maksim

bewertung

4/5 Sterne

So, das wars von mir soweit...

Bis zum nächsten Mal! ;)

 

Eure Enny

Singing Booklover

Kommentar schreiben

Kommentare: 0