· 

Draw - Saylor & Cord

Titel: Draw - Saylor & Cord

Autorin: Cora Brent

Verlag: Sieben Verlag

Veröffentlichung: 27. September 2019

Seiten: 245

Link zum Buch

Rezensionsexemplar

Inhaltsangabe

vincit qui se vincit - Es siegt, wer sich selbst besiegt

Saylor McCann ist zurück in Arizona. Dort findet sie Zuflucht vor ihrem alten Leben und ihrem ehemaligen Freund. Womit sie allerdings nicht gerechnet hat, ist dem Bad Boy Cord Gentry wieder zu begegnen. Sie kennt ihn und seine Brüder noch aus der Schulzeit und hat sehr schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht. Cord war immer ein herzloser, gefährlicher Typ gewesen, dem man nicht vertrauen durfte. Und doch will sie ihn mehr als alles andere.

Cord Gentry hat früh gelernt, dass seine Drillingsbrüder die einzigen Menschen sind, auf die er in seinem Leben zählen kann. Man nannte sie so lange Abschaum, bis sie es von sich selbst glaubten. Seine schreckliche Kindheit hat ihn geprägt, doch jetzt ist er erwachsen und will sein Leben selbst lenken. Will es besser machen. Für sie.

(Quelle: Amazon.de)

Meine Meinung

Der Auftakt einer sehr interessanten Reihe um die Gentry Drillinge: Cord, Creed & Chase. Im ersten Band lernt man alle drei kennen, aber der Hauptprotagonist ist dabei Cord.

 

Das Cover ist an sich sehr schlicht gehalten. Der einzige Farbklecks in dem ganzen Gebilde ist das Wort «Draw», was ich an sich nicht schlecht finde, da es sehr mit dem Rest, besonders dem Hintergrund harmoniert. Ich finde es super, dass man dabei zwei Menschen, die die beiden Protas verkörpern sollen, gewählt haben, aber dennoch nicht viel von dem Menschen zu erkennen ist. So bleibt vieles noch der Fantasie überlassen.

 

Der Schreibstil ist sehr angenehm zum lesen und es besteht ein Spannungsaufbau durch das Buch hindurch, der nicht gekünstelt wirkt und gerade die passende Prise Emotionen für einen bereit hält. Obwohl es sehr schwere Themen behandelt, hat mich das Buch nicht so emotional mitgenommen, dass ich nach Beendung nicht noch lange nachtrauerte. Das soll aber nicht heissen, dass das Buch schlecht war, überhaupt nicht, ich fands sehr unterhaltsam.

 

Wie schon erwähnt handelt das Buch von einem der Drillinge, Cord. Die drei haben in ihrem Leben sehr viel Unschönes erfahren und auch selbst, besonders in der Schulzeit viele Schandtaten begangen. In der Schule sind sich Saylor und Cord auch das erste Mal begegnet und haben bereits eine gemeinsame Vergangenheit, die viel Schmerz beinhaltet, besonders für Saylor. Das Buch handelt im Jetzt, aber die Schulzeit wird mit Rückblenden miteinbezogen, was ich bei ihrer gemeinsamen Geschichte als passend ansehe.

 

Cord Gentry ist durch eine beschissene Kindheit gegangen und hat mit seinen Eltern das falsche Los gezogen. Es fliesst auch eine kriminelle und düstere Ader durch ihn hindurch, da er sich seit Geburt an durchs Leben kämpfen musste. Er polarisiert sehr und versteckt den wahren Menschen, der er eigentlich ist, hinter einer Maske, um sich und seine Brüder zu beschützen. Für ihn sind seine Brüder das Wichtigste und diese beschützt er mit seinem Leben. Als dann Saylor unerwartet wieder in sein Leben schneit, findet er auch ihn ihr eine Vertrauensperson, in gewisser Weise. Cord führt seit längerem eine enge Freundschaft mit dem Cousin von Saylor. Die Beiden hatten einen unschönen Start, da Cord, Bray (Cousin) in der Schulzeit mobbte. Jedoch hatte er das Glück, dass Bray das Gute in Menschen sieht und ihm eine zweite Chance gab. Dadurch, dass Cord nicht für sein Verhalten aus der Vergangenheit abgestempelt wurde, merkte er, dass er sich auch zu einem besseren Menschen entwickeln kann.

 

Saylor muss viel Gewalt in ihrer Beziehung ertragen und ist dadurch sehr geprägt. Eine Nacht ändert ihr Leben komplett. Als ihr Leben in Scherbenhaufen liegt und sie zudem auch noch Cord trifft, der sie in der Vergangenheit ziemlich verletzt hat, denkt sie es kann nicht mehr schlimmer kommen. Dass aber gerade der rüpelhafte Cord eine Seite zum Vorschein bringt, die verständnisvoll, hilfsbereit und liebenswert ist, hätte sie niemals gedacht. Sie kriecht aus ihrem Mauseloch hervor und kann sich nebst ihrem Cousin wieder jemandem öffnen und sich anvertrauen. Dies gibt ihr die nötige Kraft, um ihr Leben aufzuräumen und einen neuen für sie passenden Weg einzuschlagen.

 

Gemeinsam merkt man, wie sich die Charaktere sehr viel Kraft geben. Was mich teilweise ein wenig störte, waren die Gedankengänge, die man nicht immer nachvollziehen konnte. Was ich sehr Schade fand.

 

Die Nebencharaktere, wie die anderen Gentry Brüder oder auch Saylors Cousin Bray und seine Freundin Millie machten sehr viel aus in der Geschichte. Es war ein perfektes Zusammenspiel aller Charaktere und mir gefiel, dass man bereits viel von den anderen Brüdern erfuhr, womit man bereits ein wenig vorbereitet ist auf die Folgebände. Auch von Bray und Millie erfährt man viel, was sehr interessant aufgebaut ist. Unter anderem gab es eine (für mich) grosse Überraschung in ihrer Beziehung.

 

Draw ist eine sehr tolle Geschichte, auf deren Folgebände ich mich schon sehr freue. Besonders finde ich die Charaktere Cord, Creed & Chase sehr interessant und bin dankbar, noch mehr von ihnen zu erfahren.

Zitate

"Cordero Gentry machte mich wild,

weckte ungehemmte Sinne,

von denen ich nicht einmal gewusst hatte,

dass ich sie besass"

- Saylor

 

"Cordero Gentry war mehr, als ich wollte.

Er war, was ich brauchte."

- Saylor

bewertung

4/5 Sterne

So, das wars von mir soweit...

Bis zum nächsten Mal! ;)

 

Eure Enny

Singing Booklover

Kommentar schreiben

Kommentare: 0